Agility

Agility ist eine Herausforderung an die beiden Partner eines Teams. An den Menschen als Vorausdenker und Lenker, sowie an den Hund, als den agilen Sportpartner, der die gestellten Aufgaben im Geräteparcours möglichst fehlerfrei  sowie flink lösen soll. Geeignet für Agility sind alle gesunden Vierbeiner, die über eine solide Grundschnelligkeit und Sprungkraft verfügen. Die Größe spielt keine Rolle, ebenso spielt es keine Rolle, ob es sich um reinrassige Hunde oder Mischlinge handelt.

Führen – Kontrolle – Geschwindigkeit

DSC_2307_600DSC_2303_600Lara01_600DSC_2045_600

Agility ist eine Anspruchsvolle Beschäftigungsart mit Hund. Agility erfordert geplantes Training, Stehvermögen des Hundeführers- Hundeführerin bei der Ausbildung, Teamgeist und Anpacken beim Training ( hier gilt es die Agility Geräte in immer neuen Variationen zu gruppieren und vor allem zu Beginn auf- und am Ende des Trainings wieder abzubauen). Der Team-Partner Mensch muss auf die Eigenschaften seines Hundes eingehen können.

Die Freude beim Zieleinlauf!

DSC_2154_600DSC_2373_600DSC_2335_600

Ursprung des Agility
Agility ist zu deutsch „Behendigkeit auf sechs Beinen“ stammt ursprünglich aus England, wo sie 1977 anlässlich der Cruft’s Dog Show als Showeinlage entwickelt wurde. Mittlerweile hat Agility seinen Weg quer über den Globus gefunden und sich auch im Hundesportgeschehen in Deutschland fest etabliert.

Agility – Basisausbildung
Bis der Agility-Interessent in diese Sportart voll einsteigen kann, sind Grundvoraussetzungen mitzubringen. Ohne einen soliden Grundgehorsam läuft bei Agility, wie übrigens bei allen Hundesportarten, nichts. Als Voraussetzung für die Teilnahme an Turnieren müssen die Hunde die Prüfung zum Begleithund mit dem Ausbildungskennzeichen BH bestanden haben. Im Training wird mit sehr viel Lob, Futter und Spiel gearbeitet. Der Hund muss auch für den kleinsten Fortschritt gelobt werden. Das Vertrauen der Hunde zu ihrem Besitzer ist bei der Arbeit an den Geräten unerlässlich.
Die Hunde sollen lernen immer für Ihren Besitzer ansprechbar zu sein. Die Besitzer lernen ihre Tiere in den Reaktionen kennen und damit auch zu kontrollieren. Die Arbeit in der Vorbereitung zur Prüfung ist auch vorteilhaft außerhalb des Sports. Die Agility-Hunde fallen oft positiv auf, da sie sehr sicher im Gehorsam stehen. Dieser Sport kann je nach Interesse und Voraussetzung vom Vereinssport bis hin zur Weltmeisterschaft betrieben werden. Hund, die im Agility laufen, können natürlich bei Eignung zusätzlich in allen Hundesportarten geführt werden.

Die Elemente des Geräteparcours:

Geschicklichkeit:
Slalom, fester Tunnel, (Tisch, Sack-/ Stofftunnel)

Eindrücke des Slaloms …

Slalom_DSC_2317b_600Slalom_DSC_0116_600Slalom_IMG_0420_600Slalom_IMG_0314_600

Eindrücke des normalen Tunnels …

Tunnel_1_600Tunnel_DSC_0305_600Tunnel_DSC_9840_600Tunnel_DSC_9925_600

Sprünge:
Hürde, Weitsprung, Viadukt/Mauer, Bürstenhindernis,  (Reifen, Wassergraben)

Eindrücke des normalen Sprungs …

Sprung_DSC_9713_b600Sprung_DSC_0324_b600Sprung_Bella01b_b600Sprung_Funny02b_b600Sprung_7_b600Sprung_DSC_2322b_b600Sprung_DSC_0520_b600Sprung_Aaron02_b600Sprung_DSC_9740b_b600Sprung_6_b600Sprung_DSC_0393_b600

Kontaktzonen:
Schrägwand/A-Wand, Wippe, Steg

Eindrücke der A-Wand …

Wand_DSC_1991b_600Wand_DSC_0227_600

Eindrücke der Wippe …

Wippe_DSC_2144_600Wippe_DSC_9441_600

Eindrücke des Stegs …

Steg_DSC_9841_600Steg_DSC_9737_600Steg_DSC_9710_600Steg_DSC_9638_600

 

Die Regeln
Agility ist ein Geschicklichkeitslauf/Hindernislauf, in dem der Hundeführer seinen Hund ohne Leine nur mit Stimme und Körpersprache durch den Parcours von ca. 100 bis 200 m mit bis zu 20 Hindernissen. Seit 2002 werden die Hunde in der Klasse „Small“ (unter 35 cm) „Medium“ (von 35 bis 42,99 cm) „Large“ (ab 43 cm) Schulterhöhe eingruppiert. Gestartet wird in den anerkannten Prüfungsklassen A1, A2, A3. Daneben gibt es für die Anfänger-Klasse und für die „Oldies“ die Seniorenklasse. Der erste offizielle Prüfungslauf erfolgt in der Klasse A1. Erst nach dreimaligem Lauf mit null Fehlerpunkten (V) und einer Platzierung unter den ersten drei Rängen unter zwei verschiedenen Richter erfolgt die Einstufung in die Leistungsklasse A2. Der Aufstieg in die A3 ist nur nach dreimaligen Lauf mit null Fehlerpunkten (V) unter mindestens 2 verschiedenen Richter möglich, sofern sich das Team unter den ersten 3 Rängen platzieren konnte. Das Mindestalter der Hunde bei Turnieren beträgt 18 Monate.

Nun sind Sie sicherlich neugierig geworden, es hört sich alles ein bisschen viel und verwirrend an, ist es aber nicht. Wer einmal Agility ausprobiert hat, der wird davon fasziniert sein. Unsere Übungsleiter werden Sie sachlich dieser beliebten Sportart näher bringen.

Unser Übungsleiter:
Otto Veith
07023 72165
veith-otto@web.de

 

Kommentare sind geschlossen.